Regionale Baustoffe, regionale Firmen

Nicht nur das neue Firmengebäude sollte später einmal wenig Energie verbrauchen, sondern bereits der Bau kann energiesparend erfolgen. Es empfiehlt sich, Baufirmen mit kurzen Anfahrtswegen zu beauftragen. Dies spart Energie und ermöglicht zudem einfache Kommunikation und sorgt für schnelle Reaktionszeiten. Baustoffe müssen nicht vorher einmal quer durch Europa oder die Welt befördert werden, sodass sich nicht nur die Ökobilanz verbessert, sondern auch die Transportkosten sinken.

Oberstes Ziel ökologischen Handelns ist es, den Raubbau an Ressourcen zu vermeiden und somit einen verantwortlichen Umgang mit den Materialien dieser Erde anzustreben.

Aspekte ökologischen Handelns

  • Gewinnung der Rohstoffe
  • Prozess der Stoffumwandlung bis zum fertigen Produkt
  • Anfallender Energieaufwand
  • Einsatz von Hilfsstoffen
  • Entsorgung und Wiederverwertung

Für den Klimaschutz ist es nicht nur wichtig, möglichst energiesparende Unternehmensgebäude zu bauen – es sollte auch der Aufwand betrachtet werden, mit welchem die verwendeten Materialien produziert werden. Eine energieeffiziente Halle zu bauen, welche beispielsweise komplett aus Edelstahl besteht, wäre ökologisch betrachtet ein Desaster, da der Energiebedarf für die Gewinnung und Herstellung des Edelstahls den Energieverbrauch der Halle in seiner Lebenszeit um ein Vielfaches übersteigt. Denn auch die Herstellenergie trägt zum Schaden der Umwelt und erhöhten CO2-Ausstoß bei. Auch die Recyclingfähigkeit der Baustoffe sollte stets in die Betrachtung miteinbezogen werden.